Donnerstag, 3. September 2009

Frankreich - Opalküste

Jetzt sind wir in Frankreich - und damit schon näher an unserem Zwischenziel FEUERLAND.
Nach unserer Städtetour und AMIENS, das wieder eine tolle Kathedrale zu bieten hat (doppelt so groß wie Notre Dame in Paris), haben wir genug Kultur getankt und freuen uns auf ein paar entspannte Tage in der Natur. Dazu ist das Gebiet, in dem der Fluss SOMME in das Meer mündet, bestens geeignet. In dem kleinen Örtchen LONG finden wir einen Campingplatz, der inmitten des Mündungsgebietes liegt und wo wir stundenlang der SOMME entlang „radeln“ können. Wir entdecken dabei auch das „Biere blanche“ (Weißbier) HOEGAARDEN, das wir sehr empfehlen können.
In CROTOY kommen wir ans Meer und damit an das südliche Ende der sogenannten OPALKÜSTE. Die Opalküste gehört „meerestechnisch“ betrachtet bereits zum Atlantik, da die Grenze zwischen Atlantik und Nordsee beim „Cap gris nez“ (etwas westlich von Calais) liegt.
Nach einem Besuch im „Parc ornithologique du Marquenterre“ (Vogelschutzgebiet) fahren wir an das nördliche Ende der Opalküste, nach BOULOGNE sur Mer.
Hier finden wir einen sensationellen WOMO - Stellplatz über den Dünen und besuchen die meereskundliche Ausstellung NAUSICAA, in dem vieles über die Ozeane der Erde und deren Bewohner gezeigt wird. – Natürlich sind auch hier die Pinguine, die Haie, die Korallenfische und die Seelöwen unsere Favoriten.
Inzwischen sind wir wieder im Süden der Opalküste gelandet, wo wir in ST. VALERY sur Somme auf dem Campingplatz „Chateau Drancourt“ logieren, da es hier ein „Internetcafe“ im Schloss gibt.
Radeltour entlang der Somme













Parc ornithologique du Marquenterre – ein schöner Spaziergang.












Unser Stellplatz in Boulogne bietet eine atemberaubende Aussicht.











Sandtigerhai im NAUSICAA













Strand vor unserem Stellplatz in Equihen






Kommentare:

  1. Da muss ich als alter Ischtologe natürlich schon anmerken dass der abgebildete kein Ammenhai sondern ein Sandtigerhai ist.... ;)

    LG

    Andi

    AntwortenLöschen
  2. War nur ein "Tippfehler" - ich wollte schreiben, daß es sich bei dem Hai um einen "Armen Hai" handelt.

    Was ein Ischtologe ist, konnte mir auch WIKI nicht beantworten - vielleicht hattest Du auch einen "Tippfehler" und meintes "alter Gichtologe"?
    LG BaHe

    AntwortenLöschen
  3. Neee, Neee ich bin der "alte Gichtologe"....

    Grüsse an die "Teita" Weltenbummler....

    Sretan put und alles gute, wünschen euch

    Jasni i Holmi

    AntwortenLöschen
  4. tja, da hätte ich wohl vor dem "gscheideln" selber googeln sollen... heisst nämlich in wahrheit Ichthyologe... hamma wieder was gelernt ;)

    LG

    Andi

    AntwortenLöschen
  5. hätt ich euch auch sagen können, Ichtys = Fisch, lernt frau alles bei landesausstellungen :-)
    Liebe Babsi,hallo Helmut, verfolgen eure Reise ganz genau, freuen uns mit euch, dass ihr so eine schöne Zeit verleben dürft. Unser Aktionsradius reicht vom Wald-zum Treunviertel ! Derzeit wenigstens !
    Alles Liebe,
    Regina und Norbert

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Regina!
    Freuen uns, dass Du unseren Blog besuchts und unsere Reise mitverfolgst!!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen