Samstag, 17. Juli 2010

USA - Westküste und Nationalparks

Nach einem kurzen Heimaturlaub in Österreich setzten wir unsere große Reise fort.

Unsere erste Stadt, die wir in den USA besuchten, war SAN DIEGO - kurz nach der mexikanisch-amerikanischen Grenze gelegen.
Dort haben wir uns SEA WORLD angesehen, in dem es jede Menge Aquarien und "Meerestiere" gibt. SEA WORLD ist speziell für seine ORCA-Show "SHAMU" berühmt. "SHAMU" ist der Name des Killerwals, der der Star der Show ist.

Über LOS ANGELES, wo wir auch einen Abstecher nach HOLLYWOOD und BEVERLY HILLS machten, fuhren wir in den YOSEMITE - NATIONALPARK, das DEATH-VALLEY (im Auto trotz Klimaanlage 40° Celsius - draußen ca. 60°) und dann weiter nach LAS VEGAS (NEVADA).

Nach dem Trubel von LAS VEGAS freuten wir uns schon wieder auf die Natur, machten einen Ausflug zum HOOVER DAM (NEVADA-ARIZONA), wo der COLORADO Fluß zum größten Stausee der USA wird und fuhren über den LAKE MEAD Nationalpark und den VALLEY OF FIRE State Park nach UTAH.

Hier liegen eine ganze Reihe toller National- bzw. Stateparks dicht gedrängt in einem Gebiet, das über fünf Bundesstaaten reicht und als der GRAND CIRCLE bezeichnet wird.
Wir besuchten die nach unserer Meinung Schönsten davon (z.B. ZION, BRYCE, CAPITOL-REEF, CANYONLANDS, DEADHORSE, ARCHES, NATURAL BRIDGES, MEXICAN HAT, MONUMENT VALLEY, GRAND CANYON).

Noch voller Eindrücke von den Schluchten des GRAND CANYON (ARIZONA) ging es zurück nach KALIFORNIEN an den pazifischen Ozean, wo wir am amerikanischen Unabhängigkeitstag in SANTA BARBARA angekommen sind und uns deshalb ein Riesenfeuerwerk geboten wurde.

Eine sehr schöne Straße, der HIGHWAY1, führt fast immer der Küste entlang, bis nach KANADA. Wir folgen dieser Straße über mehr als 1.500 KM und besichtigten als erstes die wunderschöne Stadt SAN FRANCISCO. Arnold Schwarzenegger haben wir nicht getroffen - wahrscheinlich wußte er nicht, daß wir kommen.

Auf dem HIGHWAY1 immer nach Norden kamen wir wieder durch eine Reihe von Nationalparks in die Bundesstaaten OREGON und WASHINGTON, wo wir meist Stellplatze auf Campingplätzen in wunderschöner Lage hatten.

Die Grenze von den USA nach Kanada überquerten wir auf einer Autofähre, die uns von ANACORTES (WASHINGTON) nach VANCOUVER ISLAND (KANADA) mitten durch die SAN JUAN Inseln führte.

Hier endet unser Bericht für die USA - ohne ALASKA - von dem wir gemeinsam mit unseren Erlebnissen in KANADA berichten werden.



Die große SHAMU - Orca - Show in SEA-WORLD in SAN DIEGO zeigt sieben ORCAS mit unglaublichen Dressurnummern.











Ein BELUGA-Wal in SEA-WORLD

















Ein Abstecher von LOS ANGELES führt uns nach HOLLYWOOD












Im YOSEMITE - Nationalpark














Im YOSEMITE - Nationalpark













Am TIOGA-PASS

















Unser erstes Lagerfeuer mit "Grillen"













Im ZION - Nationalpark













Im ZION - Nationalpark













Bisons auf einer Farm

















Im RED CANYON













Im RED CANYON














Im RED CANYON














Auf der Fahrt zum BRYCE-CANYON-NATIONALPARK
















Im BRYCE-CANYON-NATIONALPARK















Im BRYCE-CANYON-NATIONALPARK














Im BRYCE-CANYON-NATIONALPARK













Im BRYCE-CANYON-NATIONALPARK













Im BRYCE-CANYON-NATIONALPARK













Im BRYCE-CANYON-NATIONALPARK













Im BRYCE-CANYON-NATIONALPARK














Auf einer 5-stündigen Wanderung zu den CALF CREEK FALLS.













Kaktusblüte im CALF-CREEK-CANYON














Im CALF-CREEK-CANYON














Die CALF-CREEK-FALLS





























Unser WOMO im CAPITOL-REEF-NATIONALPARK













Im CAPITOL-REEF-NATIONALPARK














Im CANYONLANDS-NATIONALPARK














Im CANYONLANDS-NATIONALPARK














Im CANYONLANDS-NATIONALPARK














Der MESA-ARCH im CANYONLANDS-NATIONALPARK













Blick durch den MESA-ARCH














Wohlverdiente Pause vor dem MESA-ARCH














Im DEAD-HORSE-POINT STATEPARK














Blick auf den COLORADO-RIVER im DEAD-HORSE-POINT STATEPARK













Blick auf den COLORADO-RIVER im DEAD-HORSE-POINT STATEPARK













Im ARCHES-NATIONALPARK














Im ARCHES-NATIONALPARK















Im ARCHES-NATIONALPARK













Im ARCHES-NATIONALPARK














Im ARCHES-NATIONALPARK














Im ARCHES-NATIONALPARK














Im ARCHES-NATIONALPARK














Im NATURAL-BRIDGES-NATIONALPARK














Auf der Fahrt zum MEXICAN HAT














Auf der Fahrt zum MEXICAN HAT















Der MEXICAN HAT im gleichnamigen Park













Auf der Fahrt zum MONUMENT-VALLEY















Im MONUMENT-VALLEY













Im MONUMENT-VALLEY














Im MONUMENT-VALLEY














Im MONUMENT-VALLEY














Kurzer Sandsturm im MONUMENT-VALLEY














Helmut teilt sein Kottlett mit hungrigen "Indianerhunden"













Babsi übernimmt den "Schmuseteil"














Abendstimmung














Der Stand- und Grillplatz direkt vor den tollsten Aussichtspunkten ist einfach sensationell













Immer neue Lichtspiele, die sich in kürzester Zeit verändern













Im GRAND-CANYON-NATIONALPARK














Im GRAND-CANYON-NATIONALPARK














Im GRAND-CANYON-NATIONALPARK














Im GRAND-CANYON-NATIONALPARK














Im GRAND-CANYON-NATIONALPARK














Im GRAND-CANYON-NATIONALPARK














Im GRAND-CANYON-NATIONALPARK














Im GRAND-CANYON-NATIONALPARK














Im GRAND-CANYON-NATIONALPARK














Im GRAND-CANYON-NATIONALPARK














Hubschrauberflüge über den GRAND-CANYON gibt es auch!













Da müssen wir mit!














Der GRAND-CANYON vom Hubschrauber aus betrachtet













Der GRAND-CANYON vom Hubschrauber aus betrachtet













Nach unserer ausgiebigen Nationalpark-Tour fahren wir über die berühmte ROUTE 66 zurück zur Pazifik-Küste












An jedem Standplatz gibt es auch Tisch, Bänke und eine "Feuerstelle".













An der Küste kommen wir zu einer Kolonie von SEE-ELEFANTEN. Die männlichen Tiere werden bis 6 Meter lang und über 3 Tonnen schwer.
Die Tiere, die wir sehen, können es durchaus in Größe und Gewicht mit unserem WOMO aufnehmen.








Im REDWOOD-FOREST-NATIONALPARK gibt es Bäume, die über 100 Meter hoch und 2.000 Jahre alt sind.











Babsi schaut unschuldig - nein, sie hat diesen Baum nicht umgeschmissen.













Nachdem wir KALIFORNIEN und OREGON hinter uns gebracht haben, führt uns diese Brücke bei ASTORIA (OREGON) in den Bundesstaat WASHINGTON.
Ein Symbol für eine lange Strecke in den USA, die wir wieder gut hinter uns gebracht haben.



Keine Kommentare:

Kommentar posten