Sonntag, 13. Dezember 2009

Feuerland – wir kommen!

Am 23.11.09 – also mit gut drei Wochen Verspätung – sind unsere Wohnmobile in BUENOS AIRES eingetroffen und es geht los!
Wir freuen uns natürlich schon auf unser Fernziel FEUERLAND (TIERRA DEL FUEGO), das der südlichste Punkt unserer Reise sein wird und noch ca. 3.500 km entfernt ist.
Die Pampa PATAGONIENS, durch die wir nun tagelang fahren, zeigt je nach Klimazone eine unterschiedliche Pflanzenwelt. Sie wirkt jedoch immer eher karg und ist von einer beeindruckenden, endlosen Weite.
Jeden Abend wartet auf uns ein schöner Übernachtungsplatz, wo wir uns von den anstrengenden Fahrtagen erholen können.
Im Nationalpark der Halbinsel VALDEZ (Argentinien) gibt es eine große Bucht, in die jedes Jahr im November / Dezember weibliche Wale (SÜDKAPER oder auch SÜDLICHE GLATTWALE genannt) mit ihren Jungen aus der Antarktis kommen.
Auf einer Bootstour (WHALE-WATCHING) können wir diese unglaublichen Tiere, die bis zu 18 Meter lang und bis zu 80 Tonnen schwer werden, aus nächster Nähe beobachten. Das Boot fährt in die Nähe gesichteter Wale und stellt den Motor ab.
Die Wale, Mutter- und Jungtiere, kommen dann neugierig an das Boot heran und zeigen sich vor unseren Kameras.
Weiter geht es nach Süden – und der nächste Höhepunkt wartet auf uns. An einem Übernachtungsplatz findet ein Fest statt, bei dem die lokalen GAUCHOS („Patagonische Cowboys“) ihr Können und ihren Mut beweisen.
Nicht zugerittene Pferde werden an einen großen Holzpflock gebunden und „vorsichtig“ gesattelt. Dann sitzt ein GAUCHO auf und der Strick wird vom Pflock losgebunden. Die nun frei gewordenen Pferde nutzen ihre Chance, den Reiter wieder los zu werden nach Kräften… und die Reiter versuchen, 14 Sekunden lang oben zu bleiben.
Wenn das gelingt, reiten zwei Helfer heran und holen den GAUCHO vom bockenden Pferd. – Wenn der Held es nicht schafft, lang genug oben zu bleiben, wird eben unten der Staub aus den Hosen geklopft – egal wie es ausgeht - auf jeden Fall kein Sport für „Weicheier“.
Nach einem zünftigen HASADO (Fleisch vom Grill) spielt Babsi am Lagerfeuer noch abwechselnd mit einem GAUCHO Gitarre. Der Klang südamerikanischer und österreichischer Melodien erfüllt die patagonische Nacht und alle sind begeistert.
Am nächsten Tag kommen wir nach PUNTA TOMBO (Argentinien) zur weltgrößten Kolonie an MAGELLAN – PUNGUINEN.
Je nach Jahreszeit leben hier zwischen 500.000 und 2 Mio. Pinguine. Durch die Kolonie führen markierte Wege, so dass man die Pinguine sehr gut beobachten kann, ohne sie zu stören. Da es keinerlei Zäune gibt, benutzen natürlich die Pinguine auch die Gehwege und ignorieren die „fracklosen“ Besucher.
Die Magellanstraße, die den südamerikanischen Kontinent von der Insel FEUERLAND trennt, überqueren wir mit einer Autofähre. Eine richtige Anlegestelle gibt es nicht. – Die Fähre fährt, nur mit Motorschub gegen eine schräge Betonrampe. Es wird – wie bei einem Landungsboot für Sturmtruppen – die Frontklappe heruntergeklappt und die Autos fahren los.
Feuerland – wir sind da!!!
In Feuerland wird das Land grüner. Nach 120 Kilometer Schotterpiste kommen wir zum argentinischen Teil Feuerlands und nächtigen auf einem Campingplatz ca. 100 Kilometer vor USHUAIA, an einem wunderschönen See, dem LAGO FAGNANO.
Ab hier gibt es wieder Bäume und schneebedeckte Berge und für uns eine wundschöne Fahrt über den PASO GARIBALDI nach USHUAIA, der südlichsten Stadt der Erde.
In USHUAIA haben wir drei Tage Aufenthalt, machen eine Wanderung im Nationalpark TIERRA DEL FUEGO, wo auch der südliche Startpunkt der PANAMERICANA liegt (der nördlichste Punkt dieser Straße liegt in ALASKA).
Nicht fehlen durfte auch eine Bootsfahrt zu den Seelöweninseln im BEAGLE – KANAL und eine Runde Golf auf dem südlichsten Golfplatz der Welt.
Ab nun geht es für den Rest unserer Reise nur noch nach Norden.
Über PUNTA ARENAS (Chile) fahren wir weiter nach PUERTO NATALES und den Nationalpark TORRES DEL PAINE. Dieser ist besonders berühmt für sein Bergmassiv mit den TORRES (Türmen) und den CUERNOS (Hörnern) sowie dem GLACIER GREY (Gletscher Grey).
Wir haben wieder Glück mit dem Wetter und so können wir Euch Fotos bieten, die nicht jedem Reisenden vergönnt sind.
Nach drei Tagen im Nationalpark mit tollen Bergen, Seen, Tieren und Pflanzen fahren wir weiter nach EL CALAFATE (Argentinien), wo wir in den nächsten Tagen den Nationalpark LOS GLACIARES mit dem größten zusammenhängenden Gletscherfeld außerhalb der Polregionen besuchen werden.

Die patagonische Pampa – karg und endlos weit.


Unser Stellplatz auf den Klippen von EL CONDOR (argentinische Atlantikküste) mit tollem Sonnenuntergang.


Südlicher Glattwal beim Abtauchen in VALDEZ (Argentinien) – die Fluke winkt zum Abschied.




Reiten für „richtige Männer“ - aber wie man sieht, gewinnt oft auch das Pferd.





Pinguin - Mami mit Nachwuchs in PUNTA TOMBO (Argentinien).










Autofähre über die berühmte ESTRECHO DE MAGALLANES (Magellanstraße) nach FEUERLAND. - Sie stellt einen wichtigen Seeweg zwischen atlantischem und pazifischem Ozean dar.








Blick aus unserem WOMO auf den LAGO FAGNANO. Hier verbringen wir unsere letzte Nacht vor USHUAIA.






Im Nationalpark TIERRA DEL FUEGO. Das Schild markiert den südlichen Beginn der PANAMERICANA.












Seelöwenmutter mit Baby im BEAGLE KANAL.













Am südlichsten Golfplatz der Welt zu golfen ist schon etwas Besonderes.










Ja, ja … aber wo sollten sonst die kleinen GUANACOS herkommen?













Blick auf die TORRES (Türme) del PAINE von der LAGUNA AMARGA













Blick auf die CUERNOS (Hörner) vom Campingplatz am LAGO PEHOE.











Der Eisberg im Lago Grey zeigt sich von seiner schönsten Seite.



























Kommentare:

  1. Hallo Barbara und Helmut! Sehr beeindruckend, was ihr von Eurem Abenteuer berichtet. Hier in OÖ ist es gerade kalt und winterlich, schön langsam kommt Weihnachtsstimmung auf. Wünsche Euch noch viele schöne Erlebnisse bei Eurer Reise, besinnliche Feiertage und Alles Gute im Neuen Jahr! LG von Seppi + Familie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Babsi, lieber Helmut!

    Wir wünschen euch fröhliche Weihnachten in PUYUHUAPI und einen guten Rutsch ins Jahr 2010 in ......?
    Renate & Ansgar

    AntwortenLöschen